Medien und Presseberichte

Medien

“25 Jahre Feldtmann Kulturell”
Abschluss-Konzert des Nordland-Kammermusikkurses 2016
Künstlerische Leitung: Prof. Ulf Tischbirek

Veranstaltung im Fasskeller, Sonnabend, 9. Januar 2016
Ein Film der „Springfilm-Produktion“ Therese Ulrich

“25 Jahre Feldtmann Kulturell”
Festkonzerte zum 25-jährigen Bestehen von Feldtmann Kulturell

Veranstaltung im Fasskeller, Sonnabend, 24. Oktober 2015
Schlagquartett Köln
Thomas Meixner, Achim Seyler, Dirk Rothbrust, Boris Müller
Ein Film der „Springfilm-Produktion“ Therese Ulrich

“25 Jahre Feldtmann Kulturell”
Festkonzerte zum 25-jährigen Bestehen von Feldtmann Kulturell

Veranstaltung in der Tesdorpfstraße 13, Donnerstag, 4. Juni 2015
Trio Adorno mit Christoph Callies (V), Lion Hinnrichs (Kl) und Samuel Selle (Vc)
Ein Film der „Springfilm-Produktion“ Therese Ulrich

“25 Jahre Feldtmann Kulturell”
Festkonzerte zum 25-jährigen Bestehen von Feldtmann Kulturell

Veranstaltung im Fasskeller, Sonnabend, 25. April 2015
Duo Leo M. Schmidt (Vc) / Anton Gerzenberg (Kl)
Ein Film der „Springfilm-Produktion“ Therese Ulrich

Ein Flügel für Ataraxia.
Ein Film der „Springfilm-Produktion“ Therese Ulrich

» Zur Website «  der Musik- und Kunstschule ATARAXIA

Aktuelle Presseberichte

Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt Schwerin
vom 03. Mai 2019

Alle vier Schabracken fertig

Wandteppiche über den Fenstern lassen Thronsaal erstrahlen.

Hatte gut lachen: Dr. Irmela Grempler (M.) mit den Protagonisten, die sich für die Sanierung der Schabracken einsetzten. Foto: KUSKA

SCHWERIN/ALTSTADT Der Thronsaal im Schloss strahlt wie schon lange nicht mehr. Der Grund sind alte Schabracken. Über den Fenstern des prominentesten Raumes in der Residenz sind die Verzierungen aus Samt, Papier und Ton jetzt fest installiert. Nur die Schals fehlen zum Teil noch.

Nach nur drei Jahren kann der Verein der Freunde des Schweriner Schlosses e.V. sein bisher zweitgrößtes Projekt, die Wiederherstellung dieser Schabracken, beenden. 130 000 Euro waren insgesamt nötig, um die Schabracken zu sanieren. „Für mich persönlich hat das ,Abenteuer Schabracken’ bereits im Jahr 2004 begonnen, als die Querbehänge in einem äußerst bedauernswerten Zustand im Schloss aufgefunden wurden. Seitdem habe ich mich für ihre Rückkehr in den Thronsaal eingesetzt. So freue ich mich besonders über ihre glanzvolle Rückkehr im Jahr 2019“, sagt Dr. Irmela Grempler, die Vorsitzende des Schlossvereins, und strahlt bei der Vorstellung der Schabracken.

Vor allem die Ehrenbürgerin der Stadt Schwerin, Brigitte Feldtmann, die das Vorhaben von Beginn an sehr intensiv unterstützt und begleitet hat, trug mit weiteren Sponsoren wie der Sparkasse oder auch den Zuwendungen des Amtsgerichtes zur großen Spendensumme bei. Auch das Finanzministerium steuerte zuletzt immer wieder erhebliche Summen bei. Die Staatlichen Schlösser, Gärten und Kunstsammlungen haben in Abstimmung mit dem Schlossverein jetzt voller Stolz das Ergebnis präsentiert.

„Wir haben einen wichtigen Beitrag für die Bewerbung zur Welterbestätte hinzugewonnen“, sagt Dr. Pirko Zinnow. Brigitte Feldtmann fügt mit einem Lachen hinzu: „Ich bin ja wohl die fünfte Schabracke, obwohl ich nur halb so alt bin.“ Die spendable Dame war es, die dem gesamten Projekt nicht nur das meiste Geld spendete, sondern auch etwas Nachdruck verlieh. Demnächst wird sie 80 Jahre alt. „Und bis dahin sollten die Schabracken fertig sein“, sagt sie. Gesagt, getan. maks

– Quelle: https://www.svz.de/23652127 ©2019

NDR.de zum 3. Oktober 2018

Tag der Einheit
MV feiert die Demokratie

Auch in Mecklenburg-Vorpommern haben am Mittwoch zahlreiche Menschen an Feierlichkeiten zur Deutschen Einheit teilgenommen. Die zentrale Einheitsfeier für das Bundesland fand im Mecklenburgischen Staatstheater in Schwerin statt. Die Ehrenbürgerin der Stadt Schwerin, Brigitte Feldtmann, rief in der Festrede dazu auf, die freie Meinungsäußerung ohne Hetze und Hass zu fördern und die Sprache nicht verkommen zu lassen. Stadtpräsident Stephan Nolte sagte mit Blick auf rassistische Vorfälle der vergangenen Zeit, es seien neue Mauern entstanden. Der Weg, den wir gehen, muss ein Weg in Frieden und Einheit sein, betonte Nolte.
Quelle: www.ndr.de

Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt Schwerin
vom 23. Mai 2017

Brigitte Feldtmann im Glück

Kunstmäzenin erhält Ehrenbürgerschaft der Stadt Schwerin

Überreichen die Ehrenurkunde an Brigitte Feldtmann: Oberbürgermeister Dr. Rico Badenschier (links) und Stadtpräsident Stephan Nolte. Foto: Rainer Cordes

Tränen vor Glück hatte Brigitte Feldtmann in den Augen, als Stadtpräsident Stephan Nolte sie gestern auf der Sondersitzung der Stadtvertretung zur Ehrenbürgerin der Stadt Schwerin ernannte und ihr gemeinsam mit Oberbürgermeister Dr Rico Badenschier die Urkunde überreichte. Der Beschluss war in der Januarsitzung der Stadtvertretung einstimmig gefallen. “Wir würdigen eine Idealistin in Sachen Kulturförderung, eine Frau mit Herzblut, Wärme und Tatendrang”, sagte Badenschier in seiner Laudatio. Brigitte Feldtmann habe mit “Feldtmann Kulturell” ein einzigartiges Kulturförderprogramm auf den Weg gebracht. Doch ihr Engagement gehe weit über die Unterstützung von Konservatorium und Bibliothek hinaus. Es seien neben den großen auch die vielen kleinen Aktivitäten. Die neue Ehrenbürgerin bedankte sich mit rührenden Worten für die “hohe Wertschätzung”, die ihr zuteil werde. Und sie gab ihre Botschaft weiter: “Lassen auch Sie sich zu guten Taten animieren. Dessen bedarf es nicht viel Geld.”  Bert Schüttpelz / SVZ

Seit 2014 ist Brigitte Feldtmann Ehrenpatin  des Jugendsinfonieorchesters Schwerin. Dessen Streicher zeigten während der bewegenden Feierstunde im Goldenen Saal ihr Können. Foto: Rainer Cordes

Aus der Redaktion der Zeitung für die Landeshauptstadt Schwerin
vom 12. Mai 2015

Flügel für Musikschüler:
Kulturförderin beschenkt Ataraxia

Schweriner Musik- und Kunstschule bekommt von Hamburger Unternehmerin Brigitte Feldtmann hochwertigen Konzertflügel

Symbolische Übergabe: Brigitte Feldtmann überreicht Gerit Kühl und Jörg Ulrich Krah von der Musikschule Ataraxia die Überlassungsurkunde für den Steinway-Flügel. Foto: Peter Bock

Die Hamburger Unternehmerin Brigitte Feldtmann ist für ihr kulturelles Engagement in Schwerin bekannt. Seit 25 Jahren unterstützt sie mit ihrer Stiftung „Feldtmann kulturell“ insbesondere die musikalische Nachwuchsförderung und die Vermittlung neuer Musik. Das Konservatorium bedankte sich für die langjährige Förderung junge Talente mit der Umbenennung seines Goldenen Saales in „Brigitte-Feldtmann-Saal“. Als die Kunstmäzenin vor einigen Wochen die Schirmherrschaft über das Jugendsinfonieorchester Schwerin übernahm, versprach sie, dass diese nicht nur auf dem Papier stehen werde. Nun sorgt Brigitte Feldtmann mit einem Paukenschlag für bessere Unterrichtsbedingungen in der Musik- und Kunstschule Ataraxia: Bei der Festveranstaltung zur 25-Jahr-Feier des Bestehens ihrer Stiftung verkündete sie, der Schweriner Musikschule ihren Steinway-Flügel dauerhaft als Leihgabe zur Verfügung zu stellen. Sie möchte Initiativen unterstützen, die der musikalischen Bildung junger Menschen zugute kommen und bei Erwachsenen Interesse wecken und Freude bereiten, sagte Feldtmann bei der Übergabe.

„Wir freuen uns riesig über diesen hochwertigen Konzertflügel und sind zugleich stolz darauf, dass Frau Feldtmann unsere Schule für würdig befunden hat, dieses Instrument in ihrem Sinne zu nutzen. Der Flügel wird im neuen Schuljahr im Saal für Konzerte, Vorspiele und Proben zur Verfügung stehen“, so Ataraxia-Geschäftsführerin Gerit Kühl. Und das Geschenk werde nicht nur den Schülern zugute kommen: Denn der Saal im Haus der Kultur sei ein gern genutzter Ort für Musikaufführungen aller Art.

Mit dieser überraschenden Dauerleihgabe bekommt der gesamte Unterrichtsbereich Klavier bei Ataraxia neuen Aufschwung. Denn da die Musikschule in Vereinsträgerschaft bereits seit zwei Jahren für einen neuen Flügel spart, sind bereits Spendengelder eingegangenen. „Wir werden die Spender bitten, dass wir dieses Geld für den Transport und die Wartung des Flügels einsetzen dürfen. Zudem könnte der sehr bescheiden bestückte Klavierbereich besser ausgestattet werden“, so Kühl.