Konservatorium Schwerin

Förderprojekt: Konservatorium Schwerin
Musikschule „Johann Wilhelm Hertel“

Das Konservatorium „Johann Wilhelm Hertel“ ist die älteste Musikschule der Landeshauptstadt Schwerin. Sie wurde 1953 gegründet und wird seit 1991 erfolgreich geführt von Volker Ahmels. Feldtmann Kulturell begleitet und unterstützt das Konservatorium Schwerin seit 1993.

Brigitte Feldtmann verdankt den Kontakt zum Konservatorium ihrer Mitarbeiterin, Christine Maync, ansässig in Schwerin. Frau Maync leitet die neuen Niederlassungen der Firma Feldtmann, Röhrengroßhandel in Schwerin und Kessin/b.Rostock seit deren Gründung nach der Wiedervereinigung bis 2012. Schnell entwickelt sich eine bis heute enge, überaus kreative Zusammenarbeit, nicht nur mit Herrn Volker Ahmels, sondern auch mit einigen seiner Mitarbeiterinnen, besonders mit Frau Lisa Ballschmieter.

Brigitte Feldtmann hilft der Musikschule nach der Wende zunächst finanziell mit Ausstattung des Büros, mit Instrumenten und Einrichtungsgegenständen. Zehn Jahre lang führt sie den Förderkreis e. V. des Konservatoriums. Bereits 1992 anlässlich des „Tages der Deutschen Einheit“ findet das erste gemeinsame Konzert im Perzina-Saal statt. Dank der wachsenden musikalischen Freundschaft zu Lisa Ballschmieter, Lehrerin für Oboe und Holzbläser im Allgemeinen am Konservatorium, realisieren beide zahlreiche gemeinsame Projekte.

Stipendiaten werden ausgewählt, der Kontakt zum Pianohaus Kunze, Alt Meteln, entsteht, Schülerensembles des Konservatoriums werden in den Fasskeller nach HH-Osdorf eingeladen, sog. Probenlager finden an verschiedenen Orten statt, soweit geeignete Orchesterleiter gefunden werden. Im Zusammenhang mit neu zu entdeckenden und erfolgreich abgeschlossenen Schweriner Denkmalpflegeprojekten lädt Brigitte Feldtmann Hamburger Musikfreunde zu Ausflügen nach Schwerin ein, die stets mit einem Konzert im Konservatorium oder im Perzina-Saal besonders inspirierend enden.

Als das altersschwache Haus des Konservatoriums an der Puschkinstraße 6 endlich umfangreich saniert wird, stellt Feldtmann Kulturell die Konzerteinnahmen 2005 für die Anschaffung einer mobilen Bühne im Konzertsaal zur Verfügung. Als Ehrung ihres langjährigen persönlichen Engagements für das Konservatorium wird der Saal zur Wiedereröffnung „Brigitte Feldtmann“ gewidmet.

… Kommen Stadtführer heute mit ihren Gruppen, dürfen interessierte Besucher durchaus auch einen Blick ins Innere des Gebäudes werfen – zum Beispiel in den Kammermusiksaal, der als Dankeschön an die engagierte Kulturförderin den Namen Brigitte-Feldtmann-Saal trägt. In diesem Saal befindet sich eine kleine Bühne, mit Stuck, Spiegeln und dem wunderbaren Parkettboden. Er gehört zu den Vorzeigeräumen des Hauses. Hier steht auch noch ein alter Kachelofen, in dessen Innern sich heute die Heizungsanlage versteckt. Dafür wurde der Ofen abgetragen und um die Anlage herum neu aufgemauert.

Die Schweriner Musikschule nutzt das Gebäude seit 1963. Heute befinden sich im Haus und den Nebengebäuden 26 Unterrichtsräume. Die Lehrer des Konservatoriums arbeiten aber auch außerhalb des Stammhauses in verschiedenen Schweriner Schulen und Kindergärten. Schließlich sind im Konservatorium, das 1953 mit 38 Schülern eröffnet wurde, inzwischen rund 1300 Schüler eingeschrieben.

Artikel: Informationsmagazin “Schwerin live” / www.sn-live.de
Foto: © Landeshauptstadt Schwerin / Christina Lüdicke

Die gegenseitige Verbundenheit zwischen dem Konservatorium und Feldtmann Kulturell sowie die Liebe zur Denkmalpflege gehören für Brigitte Feldtmann zu den wertvollsten Erfahrungen nach der Wiedervereinigung.

Das neueste Förderprojekt macht die Zusammenarbeit noch spannender und weitreichender: JSO, das Jugend Sinfonie Orchester, Schwerin, ein Zusammenschluss der Schüler und Schülerinnen der beiden Schweriner Musikschulen, des Konservatoriums und der Musik- und Kunstschule ATARAXIA, dessen Schirmherrschaft Brigitte Feldtmann übernommen hat, wird sie sich zukünftig mit Feldtmann Kulturell gGmbH besonders intensiv widmen.

Konservatorium Schwerin
Musikschule “Johann Wilhelm Hertel”
der Landeshauptstadt Schwerin
Puschkinstr. 13, 19055 Schwerin

Telefon: 0385/5912740, Fax: 0385/5912750
E-Mail-Adresse: konservatorium@schwerin.de
Internet: www.konservatorium-schwerin.de
Musikschulleitung
Direktor: Volker Ahmels
Stellvertretende Direktorin: Christina Lüdicke

Förderprojekt:
Jugendsinfonieorchester Schwerin

Das Jugendsinfonieorchester zählt zu den größten Orchestern des Landes Mecklenburg – Vorpommern. Die rund 60 Musiker im Alter von 10-20 Jahren kommen aus allen Teilen der Region Westmecklenburg und treffen sich einmal wöchentlich zu intensiven Register- und Gesamtproben.

Neben einer wöchentlichen Probe findet zudem jeweils im Frühjahr ein Intensivprobenlager statt, bei dem sich das JSO Schwerin abseits vom Alltags- und Schulstress gründlich auf bevorstehende Konzerte und Tourneen vorbereitet.

Feldtmann Kulturell gGmbH begleitet und unterstützt das “Probenlager” seit 2012.

Das JSO Schwerin, bis zum Sommer 2014 unter der Leitung von Paolo Bressan, ist ein Kooperationsprojekt der Musik- und Kunstschule ATARAXIA und des Konservatoriums Schwerin. Das Orchester präsentierte Mitte Mai 2014 im vollbesetzten Großen Haus des Mecklenburgischen Staatstheaters ein Programm ausgewählter Werke voller Energie und mitreißender Musik.

Beim 1. Kinder- und Familienfest der Festspiele MV auf Schloss Hasenwinkel im Juni 2014 war das JSO einer der musikalischen Hauptakteure.

23_paolo_bressanMit diesem Konzert verabschiedete sich der Orchesterleiter Paolo Bressan (Foto: Rainer Cordes) als Dirigent vom Orchester, um neue musikalische Wege zu gehen.

Als sein Nachfolger wurde Stefan Kelber, Berlin, gewählt, der seitdem die Orchesterleitung des JSO sehr freundlich, aber kompetent und bestimmend fortsetzt.

Gerade hat das Probenlager 2015 auf Schloss „Dreilützow“ im Beisein von Brigitte Feldtmann und mit allseitiger Begeisterung stattgefunden.

Im Juni 2015 finden gleich drei Konzerte mit dem JSO statt, am 11. Juni im Staatstheater Schwerin, am 13. Juni in Neubrandenburg beim Landes-Jugendorchester-Wettbewerb MVP und am 28. Juni wieder beim Familienkonzert der Festspiele MV in Hasenwinkel.

Stefan Kelbers Motto lautet: Üben, Üben, Üben!

Engagieren sich für das Jugendorchester: OB Angelika Gramkow, Ataraxia-Chef Jörg Ulrich Krah, Schirmherrin Brigitte Feldtmann, Dirigent Stefan Kelber und Konservatoriums-Direktor Volker Ahmels.
Foto: © Klawitter, www.svz.de